Die Aufgabe ├Ąhnelt der Quadratur des Kreises. T├╝ren im Verlauf von Flucht- und Rettungswegen m├╝ssen sich zu jeder Zeit problemlos ├Âffnen lassen, damit jedermann bei Gefahr schnell und sicher R├Ąume und Geb├Ąude verlassen kann. Inventar, Waren, Know-how, Daten und Leistungen lassen sich jedoch nur dadurch vor unbefugtem Zugriff, kriminellen Absichten oder Vandalismus sch├╝tzen, indem diese T├╝ren verriegelt werden. Die von DORMA entwickelten  Fluchtwegsiche-rungssysteme l├Âsen diese Aufgabe optimal.

DORMA Fluchtwegsicherungssysteme sind nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln entwickelt und gefertigt. Sie entsprechen den ÔÇ×Richtlinien ├╝ber elektrische Verriegelungssysteme von T├╝ren in RettungswegenÔÇť EltVTR ÔÇô Fassung Dezember 1997 ÔÇô, ver├Âffentlicht in der Mitteilung 5/98 des Deutschen Instituts f├╝r Bautechnik Berlin und der Europanorm EN 13637. Sie sind vom Materialpr├╝fungsamt (MPA) Nordrhein- Westfalen, Dortmund, und vom Verband der Schadensversicherer (VdS), K├Âln, gepr├╝ft und zugelassen. Gef├Ąhrdeten Personen signalisiert das T├╝rterminal eindeutig, dass sich die T├╝r nach Bet├Ątigen des rot beleuchteten Nottasters m├╝helos ├Âffnen l├Ąsst. Wer die T├╝r jedoch missbrauchen will, um zu entkommen oder Komplizen hereinzulassen, hat keine Chance, dies unbemerkt zu tun. Dar├╝ber hinaus wird durch DORMA Fluchtwegsicherungssysteme der Einbruchschutz verbessert. Berechtigte Personen wie Mitarbeiter, Wachleute, Reinigungs- und Wartungspersonal, Rettungsdienste, Werkschutz usw. k├Ânnen die Systeme sowohl von innen als auch von au├čen deaktivieren und so die T├╝ren benutzen, ohne Alarm auszul├Âsen.

Mit dem T├╝rmanagementsystem TMS bietet DORMA eine neue Entwicklungsstufe der Steuerung von Systemkomponenten.

Das Ziel: zuverl├Ąssige, problemlose und der jeweiligen Situation angepasste T├╝rfunktion wie z.B. im Rahmen der Fluchtwegsicherung. Die Flexibilit├Ąt des DORMA T├╝rmanagementsystems erlaubt auch die Ansteuerung von selbstverriegelnden Antipanik-Schl├Âssern und den elektrohydraulischen Drehfl├╝gelantrieb ED 200. Dar├╝ber hinaus stehen Ihnen mit DORMA TMS auch viele individuelle L├Âsungen offen.

Mit vier Systemen und zahlreichen optionalen Komponenten erf├╝llt DORMA die unterschiedlichsten Anforderungen an Fluchtwegsicherungssysteme.

 

FWS Basissystem

TMS Standardsystem

TMS Universalsystem

TMS Sondersystem

Dorma_FWS_Basis

Dorma_FWS_Standard

Dorma_TMS_Universalsystem

Dorma_TMS_Sondersystem

     

Anwendungsbeispiele

 

Dorma_FWS_duesseldorf1

    

Fluchtwegsicherungsysteme in Flugh├Ąfen

DORMA erf├╝llt die unterschiedlichsten Anforderungen an Fluchtwegsicherungssysteme. So entstand f├╝r den D├╝sseldorfer Flughafen z. B. ein Fluchtwegsicherungssystem, das die T├╝ren bei Rauchentwicklung oder Panik sofort selbstst├Ąndig ├Âffnet.

     

Dorma_FWS_Kaufhaus

 

Fluchtwegsicherungsysteme in B├╝ros und Kaufh├Ąusern

Eine zeitgesteuerte Entriegelung ist m├Âglich, so dass Mitarbeiter, Besucher, Kunden und G├Ąste durch Flucht- und Rettungswegt├╝ren gehen wie durch jede andere T├╝r. Au├čerdem erm├Âglicht es autorisierten Personen einen komfortablen und zugleich ├╝berwachten Zugang von au├čen.

     
Dorma_FWS_Krankenhaus   Fluchtwegsicherungssysteme in Krankenh├Ąusern

Ein besonderes Merkmal ist, dass die eingebauten Komponenten ├╝ber alle Voraussetzungen verf├╝gen, um Notausg├Ąnge behindertengerecht auszustatten und den Begehkomfort f├╝r autorisierte Personen weiter zu steigern.

   

Dorma_FWS_duesseldorf2

 

Fluchtwegsicherungsysteme in Lagerh├Ąusern

Die von DORMA entwickelte Fluchtwegsicherung sch├╝tzt wirkungsvoll vor dem Missbrauch von Notausg├Ąngen und gew├Ąhrleistet zugleich, dass in bedrohlichen Situationen jedermann das Geb├Ąude schnell und sicher verlassen kann.